Jagd Ferngläser Online Shop

Hochwertiges Fernglas für die Jagd online kaufen bei Frankonia!

Im Jagd Ferngläser Online Shop von Frankonia können Jäger hochwertige Jagd-Ferngläser kaufen oder auch bequem auf Rechnung bestellen. Suchen Sie das passende Fernglas für die Jagd? Beim Marktführer für Jagd finden Jäger eine riesige Auswahl an professionellen Jagdferngläsern von Top Marken! Jetzt das Jagd-Fernglas von Meopta, Steiner, Swarovski Optik, Zeiss, Nikon, Leica bei Frankonia bestellen! Bei uns finden Sie gute Ferngläser mit einer hochwertigen Optik für beste Sichtverhältnisse bei Dämmerung und schlechten Lichtverhältnissen. Für Jäger sind Ferngläser interessant, die durch ihre Gummierung geräuschdämpfend wirken, wie z.B. bestimmte Steiner Ranger Fernglas-Modelle. Nur so wird das Wild bei der Jagd nicht ungewollt gestört. Daneben gibt es Ferngläser, die bei Dämmerung und Nacht noch genug Schärfe bieten, oder die beschlagfrei sind. Neben unseren Top-Marken bieten wir auch Ferngläser für Einsteiger und Jungjäger, die ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Je nach Einsatzzweck kann auch ein geringes Gewicht oder geringe Abmessungen eine Rolle spielen. Im Frankonia Jagd Shop können Sie eine große Auswahl an Marken-Ferngläser kaufen.

Startseite Jagd Optik

Jagd Ferngläser

Das Angebot ist leider ausverkauft!
Swarovski Optik SLC 8x56 B
(Art.-Nr.: 168362)
Alternativen und Nachfolger-Modelle finden Sie unten!

Ferngläser für die Jagd

Beratung und weitere Informationen

  1. Welches Fernglas ist für die Jagd das Richtige?

    Das hängt vom vorgesehenen Einsatzzweck ab. Ferngläser können dazu in drei Kategorien eingeteilt werden:

    Das Tagesglas wird zwischen Sonnenaufgang und -untergang benutzt. Dazu reicht eine Objektivöffnung von maximal 32 mm. Die Vergrößerung kann bis 10fach, oder sogar bis 12fach sein. Für die Jagd empfiehlt es sich, ein Fernglas mit größerer Objektivöffnung zu wählen. Mit der Größe der Austrittspupille steigt nämlich der Beobachtungskomfort, weil das Auge das Sehfeld leichter findet. Die geringe Größe und das geringe Gewicht sind die unschlagbaren Vorteile der Tagesgläser, was sie zur ersten Wahl bei Wandertouren macht.

    Als Universalglas kann das Glas mit einer Vergrößerung von 8fach und einer Objektivöffnung von 42 mm gelten. Mit diesem Glas ist es möglich, noch in der Dämmerung Einzelheiten zu erkennen. Es eignet sich deshalb für den Ansitz in den Morgen- und Abendstunden. Aufgrund der akzeptablen Größe und des angenehmen Gewichts ist es das ideale Fernglas für die Pirsch. Denn auch im Wald kann es tagsüber recht dunkel sein.

    Das Nachtglas ist das Glas, welches noch bei Mondschein genug Licht verwerten kann, um dem Auge die Erkennung von Einzelheiten zu ermöglichen. Für den Sauansitz kommt der Jäger nicht an einem Fernglas dieser Kategorie vorbei. Es hat eine Objektivöffnung nicht unter 50 mm und eine 8- bis 12fache Vergrößerung. Nachtgläser müssen den weitest gehenden Anforderungen gerecht werden. Besonders hier sollte auf strikte Erfüllung der Qualitätsvorgaben geachtet werden, was sich natürlich auch auf den Preis des Fernglases auswirkt.
  2. Wie funktioniert ein Fernglas?

    Ein Fernglas setzt sich aus zwei parallel liegenden Fernrohren zusammen, die über die sogenannte Brücke miteinander verbunden sind. Die Objektive bündeln den Lichtstrahl und bilden das betrachtete Bild zunächst seiten- und höhenverkehrt ab. Das Prismensystem stellt das Bild aufrecht und seitenrichtig, weshalb man auch von einem Umkehrsystem spricht. Das Okular dient zur Betrachtung dieses Zwischenbildes und ist vergleichbar mit einer Lupe. Die Scharfstellung bzw. Fokussierung sorgt dafür, dass die Lichtstrahlen parallel aus dem Okular treten. Ist dies der Fall, sieht der Betrachter ein einziges, scharfes Bild.
  3. Was bedeutet beim Fernglas 8x30, 10x25 oder 10x50?

    Die erste Zahl ist die Vergrößerung. Bei 8facher Vergrößerung verkürzt sich die scheinbare Sehentfernung auf ein Achtel der tatsächlichen Entfernung. Hohe Vergrößerung bedeutet auch immer mehr Verwacklung. Der zweite Wert beschreibt den Objektivdurchmesser in mm, durch den das Licht in das Objektiv treten kann. Zwangsläufig kann durch eine große Öffnung mehr Licht treten, als durch eine kleine. Für die Nachttauglichkeit eines Glases ist ein großer Objektivdurchmesser ein wichtiger Bestandteil.
  4. Was ist beim Fernglas das Objektiv?

    Die Objektive sind die dem betrachteten Gegenstand – dem Objekt – zugekehrten Linsen. Sie geben ein auf dem Kopf stehendes, seitenverkehrtes Bild.
  5. Welche Bedeutung hat das Prisma?

    Das Prisma dient zur Bildaufrichtung, ohne Prisma würde das Bild auf dem Kopf stehen und wäre seitenverkehrt. Die Prismen stellen das vom Objektiv entworfene Bild aufrecht und seitenrichtig. Sie bewirken ferner die kurze Bauweise des Prismenglases, denn der Weg des Lichtbündels wird mehrfach umgelenkt. Die Art der Prismen hat Einfluss auf die äußere Form und das Gewicht des Feldstechers.
  6. Welche Prismenform ist besser, Dachkant- oder Porroprisma?

    Dachkantprismen haben vor Porroprismen einige Vorteile, z. B. die des geringeren Gewichts, den geringeren Abmessungen und der schlanken Erscheinung des Fernglases. Bei Verwendung von herkömmlichen Porroprismen wirken die Ferngläser ausladend und wuchtiger. Beide Prismenarten liefern annähernd gleiche Resultate.
  7. Was ist beim Fernglas das Okular?

    Die Okulare enthalten die dem Auge (lat. oculus) zugekehrten Linsen. Durch sie gelangt das betrachtete Bild auf die Netzhaut des Auges.
  8. Was ist der Mitteltrieb?

    Der Mitteltrieb dient dazu, beide Okulare gleichzeitig und bequem zur Nah- und Fernbeobachtung einzustellen. Das rechte Okular hat bei sämtlichen Gläsern mit Mitteltrieb eine zusätzliche Einzelverstellung. Damit können Unterschiede in der Sehleistung beider Augen ausgeglichen werden. Der Verstellbereich beträgt gewöhnlich +/- 5 Dioptrien. Ferngläser ohne Mitteltrieb verfügen über eine Okular-Einzelverstellung. Hier ist jedes Okular für sich verstellbar.
  9. Wozu dient beim Fernglas die Verbindungsbrücke?

    An der Verbindungsbrücke sind beide Fernglaskörper schwenkbar angeordnet. Sie gestattet, beide Okulare so dem Augenabstand des Benutzers anzupassen, dass bei richtiger Justierung ein Bild gesehen wird.
  10. Was bedeutet Sehfeld?

    Das Sehfeld (z.B. 120 m/1000 m) beschreibt den Bereich, der in einer Entfernung von 1000 m ohne Schwenken des Glases überblickt werden kann. Je höher die Vergrößerung, desto kleiner das Sehfeld.
  11. Was ist die Austrittspupille?

    Die Austrittspupille ist die helle Kreisfläche, die im Okular zu sehen ist, wenn das Glas etwa 25 cm vom Auge entfernt, auf einen hellen Hintergrund gerichtet wird. Sie errechnet sich aus „Objektivdurchmesser geteilt durch Vergrößerung“. Die Austrittspupille ist für die Bildhelligkeit entscheidend. Ferngläser für die Dämmerung sollten eine Austrittspupille von mindestens 5 mm besitzen. Damit das Licht ins Auge eintreten kann, muss die Augenpupille jedoch auch entsprechend groß sein. Die maximale Öffnungsweite der Pupille reduziert sich beim Menschen mit dem Alter auf 4 bis 5 mm.
  12. Was ist der Unterschied zwischen Dämmerungszahl und Dämmerungsleistung?

    Die Dämmerungszahl ist ein rechnerischer Wert, der bis zu einer 10fachen Vergrößerung und einem großen Objektivdurchmesser eine ungefähre Aussage über die Nachttauglichkeit eines Glases geben kann. Allerdings fließen in diesen Wert weder Auflösung, Brillanz oder Kontrast ein. Die Dämmerungszahl wird berechnet als „Quadratwurzel aus Produkt von Vergrößerung und Objektivdurchmesser“.

    Eine hohe Dämmerungsleistung ist die Gesamtleistung als optisch-mechanisches System in der Dämmerung oder bei Restlicht in der Nacht. Diese Leistung beinhaltet große Objektivöffnungen, hohe Brillanz, hohen Kontrast, eine ausgezeichnete Korrektur der Bildfehler, verwendete Materialien, Qualität der Fertigung usw.
  13. Welche Bedeutung hat beim Fernglas die Vergütung?

    Bei jedem Übergang von Glas zu Luft oder umgekehrt wird ein Teil des Lichts zurück reflektiert. Mit der Vergütung ist beabsichtigt, diesen Lichtverlust zu reduzieren. Die neueren Vergütungen sind von großer Härte und bieten einen wirksamen Schutz gegen Kratzer auf den Linsen.
  14. Was ist beim Fernglas die Bildhelligkeit?

    Die Lichtmenge, die in das Glas einfallen kann, wird durch die Größe der Objektivöffnung bestimmt. Streulicht kann dieses (rechnerisch) geradlinige Licht diffus beeinflussen. Damit dies nicht geschieht, wird mit der Vergütung versucht, das Streulicht auszufiltern.
  15. Was ist Transmission?

    Die Transmission gibt an, wieviel Prozent des sichtbaren Lichts durchgelassen wird.
  16. Wie bekomme ich beim Fernglas ein scharfes Bild?

    Die Schärfe einer Abbildung muss bis in den Randbereich gegeben sein. Die Lösung dieses Problems ist, bedingt durch die Sphäre der Linse, nicht einfach zu erfüllen. Bei den asphärischen Linsen gelingt die Korrektur der Bildfehler genauer. Die Linsenform wird sozusagen nach den physikalischen Gegebenheiten gestaltet.
  17. Wie stelle ich ein Fernglas ein?

    • Mitteltrieb ganz herausdrehen.
    • Rechtes Okular ganz nach + (Plus) herausdrehen.
    • Nun schließen Sie das rechte Auge und sehen mit dem linken durchs linke Okular auf einen etwas 1000 m entfernten Gegenstand. Jetzt verstellen Sie den Mitteltrieb langsam nach – (Minus), bis das Bild scharf erscheint. (Bei Okular-Einzelverstellung das linke Okular verstellen.)
    • Jetzt das linke Auge schließen und mit dem rechten durch das rechte Okular blicken. Nun das rechte Okular so weit nach – (Minus) drehen, bis auch hier das Bild scharf ist. Diese Einstellung merken. Bei starker Dämmerung ist es gut, diesen Wert um etwa 1 Dioptrie nach Minus zu verändern.
    • Als letztes die beiden Fernglaskörper so knicken, bis die beiden Okulare mit Ihrem Augenabstand übereinstimmen und Sie ein rundes Bild sehen.
124 Artikel
1 2
1 2
{{dataDescription}}