Wildkameras Online Shop

Bei Frankonia Wildkameras günstig kaufen

Im Wildkameras Shop können Sie Wildkameras kaufen oder auch bequem auf Rechnung bestellen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern in unserem Wildkameras Online Shop!

Startseite Optik

Wildkameras

(44)

Wildkameras

Beratung und häufig gestellte Fragen
  1. Was ist / wie funktioniert eine Wildkamera?

    Wildkameras, auch Beobachtungskameras oder Fotofallen genannt, sind Digitalkameras, die automatisch Foto- oder Videoaufnahmen erstellen, wenn der eingebaute Bewegungssensor eine Bewegung registriert. Um auch in der Dunkelheit Bilder liefern können, sind Wildkameras in der Regel mit einem Blitzlicht ausgestattet, das entweder mit sichtbarem Licht oder unsichtbarem Infrarotlicht arbeitet.

    Wildkameras sind vielfältig einsetzbar: Bei der Jagd registrieren sie den Besucherverkehr auf Kirrungen und anderen tierischen Treffpunkten. Ebenso gut lassen sie sich zur Überwachung von Haus und Grundstück zum Beispiel während längerer Abwesenheit zum Beispiel im Urlaub nutzen. Auch abgelegene Erholungs- und Firmengrundstücke können mit Wildkameras wirksam geschützt werden. In Wissenschaft und Naturschutz dienen Wildkameras der Dokumentation.
  2. Welche Wildkamera ist die beste / die richtige für mich?

    Wildkameras sind in einem breiten Leistungsspektrum verfügbar, entsprechend groß sind die Preisunterschiede. Einfachste Modelle sind schon für um die 100 Euro erhältlich, Spitzengeräte kosten das Fünf- bis Sechsfache. Insofern muss man sich überlegen, wo, wie und wofür man die Wildkamera einsetzen will, welche Funktionen dafür erforderlich oder erwünscht sind und was man bereits ist, dafür auszugeben. Entscheidend für eine gute Bildqualität ist auch bei Wildkameras die Optik, die Auflösung des Bildsensors und bei Nachtaufnahmen die Stärke und damit die Reichweite des Infrarotblitzes.

    Auch simpelste Geräte liefern in der Regel zumindest tagsüber brauchbare Bilder, während die Bildqualität bei Dunkelheit oft deutlich abfällt. Bessere und teurere Kameras punkten aber nicht nur mit besser Bildqualität und höherer Reichweite, sondern sind je nach Modell mit sinnvollen Zusatzfunktionen ausgestattet wie zum Beispiel Serienbildern, Videoaufzeichnung, Speicherung weiterer Parameter außer Datum und Uhrzeit wie Mondphase oder Temperatur.

    Die Spitzenmodelle unter den Wildkameras senden die Aufnahmen per MMS (was recht hohe Gebühren verursachen kann) oder per E-Mail, so dass sie zum Beispiel mit einem Smartphone empfangen werden können. Damit ist man jederzeit informiert, was im überwachten Bereich vor sich geht und kann im Bedarfsfall eingreifen.

    Soll die Wildkamera an einem stark diebstahlsgefährdeten Ort, etwa in Stadtnähe, eingesetzt werden, so mag es ratsam sein, ein eher preiswertes Modell zu wählen. Ein wichtiges Kriterium ist die Reaktionszeit der Kamera: Sollen Orte überwacht werden, an denen sich die Besucher nur kurz aufhalten oder schnell vorbeiziehen, so ist auf eine möglichst geringe Auslöseverzögerung zu achten. Ist mit einem längeren Verweilen der Überwachungsobjekte zu rechnen, so tut es auch eine trägere Wildkamera. Nicht bei allen Wildkameras geht die Auslösung und Bildverarbeitung vollkommen lautlos vonstatten. Das kann zum Beispiel bei der Überwachung von Grundstücken oder Innenräumen nachteilig sein.
  3. Was kann eine Wildkamera?

    Wildkameras erstellen automatisch Fotos oder Videos von Objekten, die sich im Bereich des Bewegungssensors aufhalten. Die Bilddateien werden mit Datum und Uhrzeit versehen. Wildkameras mit integriertem Sendemodul können die Aufnahmen per E-Mail versenden.
  4. Was bedeutet 2G, 3G, 4G, EDGE, GPRS, HSDPA, UMTS, LTE?

    Verschiedene Wildkameras bieten die Option, Bilder oder Benachrichtigungen zu versenden. Dies kann per SMS oder MMS geschehen oder per E-Mail. Dazu sind die Wildkameras mit einem Sendemodul ähnlich wie in einem Mobiltelefon ausgestattet. Auch eine SIM-Karte ist erforderlich.

    Die Datenübertragung erfolgt nach verschiedenen Mobilfunkstandards: 2G, 3G oder 4G. Das G steht für Generation, jede Generation stellt einen erheblichen technischen Fortschritt dar, was sich vor allem auf die Geschwindigkeit der Datenübertragung – also die Zeit, die für das Übertragen der Bilder von der Wildkamera auf den Computer oder das Smartphone des Besitzers benötigt wird – auswirkt.

    Je nach Generation werden Daten nach verschiedenen Mobilfunkstandards übertragen: 2G (Mobilfunkstandards GPRS und Edge) ist am langsamsten, 3G (UMTS) schon erheblich schneller, richtig rasant geht es mit 4G (LTE).
  5. Was ist besser bei einer Wildkamera – normales Blitzlicht, weiße oder schwarze Infrarot LEDs?

    Wildkameras, die mit sichtbaren Lichtblitzen arbeiten, sind kaum noch im Handel, weil sie vor allem nachts sehr auffällig sind und entsprechend leicht entdeckt werden. Jedoch auch die mit nahezu unsichtbarem Infrarotlicht arbeitenden weißen LEDs (White-LED) erzeugen ein rötliches Glimmen, das für das menschliche Auge sichtbar ist. Diese Kameras eignen sich daher nicht so gut für die Gebäudeüberwachung oder für den Einsatz in diebstahlsgefährdeten Gebieten. Dafür bieten sich Wildkameras mit vollkommen unsichtbaren Schwarz-LEDs (Black-LED) an, die den weißen Infrarot-LEDs in puncto Ausleuchtung und Reichweite jedoch leicht unterlegen sind.
  6. Wie wichtig ist die Auslöseverzögerung bzw. Reaktionszeit bei Wildkameras?

    Die Auslöseverzögerung oder Reaktionszeit – also die Zeit, die vom Ansprechen des Bewegungssensors bis zur Aufnahme vergeht – ist ein entscheidendes Kriterium für Wildkameras. Je kürzer die Reaktionszeit, desto sicherer gelingt es der Kamera, auch sich schnell bewegende Objekte einzufangen und desto weniger "Phantombilder" nimmt die Kamera auf: Phantombilder sind ungewollte Aufnahmen, auf denen "nichts" beziehungsweise nur der übliche Hintergrund zu sehen ist, weil das vom Bewegungssensor erfasste und die Aufnahme auslösende Objekt sich bei der Auslösung schon wieder entfernt hat.
  7. Wo soll man eine Wildkamera aufhängen?

    Bei der Standortwahl für Wildkameras ist einiges zu beachten: Beim Einsatz in öffentlich zugänglichen Gebieten sollten aus Datenschutzgründen und um Diebstahl vorzubeugen keine Plätze gewählt werden, an denen sich Besucher zahlreich und regelmäßig aufhalten: Öffentliche Wege und Straßen, Badestellen, Parkplätze und dergleichen sind tabu. Zweige und Büsche, die sich im Wind bewegen, führen zu ungewollten Aufnahmen.

    Um zu vermeiden, dass die Kamera in die auf- oder untergehende Sonne fotografiert, ist sie bevorzugt in Nord-Süd-Richtung auszurichten. Wildkameras sollten nicht in menschlicher Augenhöhe montiert werden: Das dient nicht nur dem Diebstahlschutz - in Kniehöhe oder Überkopfhöhe mit entsprechender Neigung angebrachte Kameras liefern meist bessere Bilder.
  8. Wie tarne / verstecke ich eine Wildkamera?

    Die Gehäuse vieler Wildkameras sind bereits ab Werk in einer unauffälligen Camouflage-Tarnfarbe gehalten. Natürlich ist es leicht möglich, auch die auffälligeren Gehäuse einfarbiger Wildkameras nachträglich mit einem Tarnmuster zu versehen, zum Beispiel durch Verwendung entsprechender Klebebänder. Augenmerk sollte man auch auf die Tarnung des Befestigungsriemens verwenden: Der auffällige Ring ist optisch zu entschärfen. Wildkameras sollten nie in Augenhöhe von Menschen installiert werden. In Gegenden, wo Diebstahl ein massives Problem darstellt, sind aufwändigere Tarnungen wie der Einbau einer Wildkamera in ein Vogelhäuschen oder einen hohlen Baumstamm empfehlenswert.
  9. Wie lange halten Batterien in Wildkameras?

    Bei älteren Wildkameras stellte die Batterielebensdauer eine entscheidende Schwachstelle dar: Ein frischer Batteriesatz war oft innerhalb weniger Tage leer gesogen, bei tiefen Außentemperaturen im Winter verschärfte sich das Problem noch. Heutige Wildkameras kommen dank intelligenter Energiespartechniken wesentlich länger mit einem Satz Batterien oder Akkus aus. Im Einzelfall hängt die Batterielebensdauer auch von den Einsatzbedingungen und den Einstellungen ab: Tiefe Temperaturen vermindern die Batterieleistung, Serienbilder, lange Videosequenzen, häufiger Einsatz des Infrarotblitzes und – bei entsprechend ausgestatteten Modellen – das Senden der Bilder kosten viel Energie. Dennoch sind Batterie-Wechselintervalle von mehreren Monaten möglich.
  10. Wie sichere ich eine Wildkamera gegen Diebstahl?

    Die beste und zugleich günstigste und einfachste Diebstahlsicherung ist, eine Wildkamera nicht in zu stark frequentierten Gebieten und nicht in Augenhöhe aufzuhängen. In Knie- oder Überkopfhöhe angebrachte Fotofallen werden viel weniger wahrgenommen. Überdies sind alle Wildkameras mit Ösen versehen, die es ermöglichen, die Geräte mit einem Kabelschloss zu sichern. Für fast alle gängigen Wildkameras sind auch stabile Metallgehäuse erhältlich. Tarnung, zum Beispiel mit Baumrinde oder ähnlichem ist ein weiterer wirksamer Diebstahlschutz. Viele Wildkameras lassen sich mittels PIN- oder Passworteingabe schützen.