Flammkuchen "Lava"

Klassische Elssser Flammkuchen-Schnitten mit Zwiebeln und Speck rustikal auf Holzbrett serviert - Traditional Tarte Flambe from Alsace with onions, bacon and sour cream

Durch das Wurstmachen angeregt, hatte ich bei einem meiner Lieblingsgerichte eine Eingebung. Aus diesem Grund möchte ich das Gericht der Firma Lava und Seinen Vakuumiergeräten widmen.

Nach dem ich bei der Wurstmachaktion das Lava 300 Premium testen konnte, kam mir beim Flammkuchen machen eine Idee. Bisher, da meine Familie leicht knoblauchverrückt ist, hatte ich immer das Dörrfleisch (geräucherter Bauchspeck) klein geschnitten und den Knoblauch so dazu gegeben. Doch durch den Einsatz des Lava Vakuumierergerätes vermischte ich den Speck mit dem Knobi und schweißte alles in einen Beutel ein. Der wanderte dann für 24 Stunden in den Kühlschrank. Danach wurde der Flammkuchen wie bisher fertig gestellt.

Und hier das Rezept. Viel Spaß beim Nachmachen.

 

Zutaten:

 

      1/2 Würfel Hefe
      1Tl Zucker
      600g Mehl (550er)
      6 El neutrales Öl (Sonnenblume, Distel etc.)
      400g Gemüsezwiebeln
      600-800g geräucherter Speck, Dörrfleisch oder „Schwarzwälder Speck“ (keinen Schinken)
      frischen Knoblauch nach Gusto. Frisch deswegen, da man nicht so stark nach Knoblauch „duftet“. Aber auch keinen „jungen Knoblauch“, da dort nicht genug dran ist.
      200g Schmand
      200g Creme Fraiche

 

Zubereitung:

 

  • Hefe mit dem Zucker in einer Schüssel verdrücken. Diese so lange stehen lassen bis sie flüssig wird. Die Hefe mit 300ml lauwarmen Wasser verrühren, dann das Öl und das Mehl dazu geben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  • Erst dann einen halben Teelöffel Salz dazu geben und den Teig solange verkneten bis das Salz aufgegangen ist. Den Teig zugedeckt, an einem warmen Ort, ca. 45 Minuten gehen lassen.
  • Den Backofen gut auf 225°C vorheizen. Keine Umluft verwenden.
  • Den Speck wurde ja schon am Vortag in Streifen geschnitten und mit dem Knoblauch versehen. Diesen nun aus seiner Tüte befreien.
  • Die Zwiebeln werden geschält, halbiert und in feine Streifen geschnitten. Hier zeigt sich auch, ob das Messer auch richtig scharf ist. Ist es das nicht, tritt beim schneiden viel Saft aus und man muss weinen.
  • Anschließend die Zwiebelstreifen mit der Hand auflockern, so das diese nicht zusammen hängen.
  • Schmand und Creme Fraiche verrühren und mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken.
  • Den Teig nun einmal durchkneten und in vier Portionen teilen. Je ein Portion Teig auf Backblechgröße ausrollen. Teig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Dann 1/4 der Schmandmasse darauf verteilen, dann die Zwiebeln und zum Schluss den Speck drüber geben.
  • Das Blech auf der untersten Schiene 8-12 Minuten backen. Die Backzeit hängt stark vom Ofen und dem Blech ab. Der Rand sollte leicht Farbe bekommen.

Eine guten Appetit

© kab-vision – Fotolia.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.