Licht ins Dunkel bringen: Die ideale Beleuchtung finden

Taschenlampe im Wald

Taschenlampe im WaldAuch wenn es noch mitten im August ist: Das derzeitige Wetter gibt mit Regen und Wind schon einen deutlichen Vorgeschmack auf auf den Herbst. Und auch die Tage werden bereits deutlich kürzer, so dass bald eine Lampe für abendliche Touren im Wald unverzichtbar wird.

Doch wodurch zeichnet sich die ideale Beleuchtung für unterwegs aus? Die Auswahl ist groß und die Wahl fällt dementsprechend schwer.

Zunächst einmal muss zwischen Taschen- und Stirnlampen unterschieden werden, wobei Stirnlampen immer dann zu bevorzugen sind, wenn man beide Hände benötigt, während man die Beleuchtung einsetzt. Bei Stirnlampen ist darüber hinaus auf geringes Gewicht, guten Tragekomfort und eine möglichst einfache Bedienung zu achten.

Bei Taschenlampen dagegen gibt es Modelle aus Metall (robuster) und aus Kunststoff (angenehmer bei Kälte).

Sparsame Lichttechnik wie LEDs und ein langlebiger Akku sind für beide Typen von Vorteil. Darüber hinaus hängt es vom Einsatzbereich ab, ob ein Modell, welches das Licht stärker streut gewählt werden soll (viele kleine LEDs), oder eines, welches auch in weitere Entfernungen strahlt (wenige, starke LEDs).

Es gibt darüber hinaus Speziallampen die in einer bestimmten Lichtfarbe leuchten, damit das Wild nicht verschreckt wird oder Spuren besser erkennbar sind. Auch eine Blinkfunktion kann im Notfall hilfreich sein, um auf sich aufmerksam zu machen. In die Lampe integrierte Zusatzfunktionen wie beispielsweise eine Schlummerfunktion oder eine Vorrichtung, um Pfefferspray aufzunehmen ergänzen das Angebot. Hinzu kommt eine ganze Reihe an Zubehör, die man mit den Lampen kombinieren kann.

Welche Produkte bevorzugen Sie? Wenn Sie bereits besonders gute Erfahrungen mit einer Lampe oder einem Zubehörteil gemacht haben teilen Sie diese hier gern mit anderen Lesern.

Uns würde darüber hinaus interessieren, welche Kriterien bei der Auswahl besonders wichtig sind. Worauf achten Sie zuerst? Sind es technische Details wie die Lichtleistung, Gewicht und die Art des Akkus? Der Preis oder die Marke? Oder wählen Sie am liebsten nach Kundenbewertungen oder Testberichten aus? Vielleicht haben Sie auch konkrete Ideen, wie Frankonia Sie bei der Auswahl einer Lampe noch besser unterstützen kann? Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Um einen Überblick zu gewinnen finden Sie hier das Frankonia-Lampensortiment.

Eine Antwort

  1. Eine Lampe mit integriertem Pfefferspray mag vielleicht für die Dame in der Handtasche sinnvoll sein, ich persönlich brauche soetwas nicht in meiner Jagdlampe, ich habe für den Notwehrfall auf der Jagd schliesslich ganz andere Verteidigungsmittel dabei!
    Ebenso halte ich nichts von Lampen, mit denen die Schweisspur durch grünes oder blaues Licht besser sichtbar werden soll. Nach meiner Erfahrung funktioniert das nicht.

    Was ich sehr zu schätzen gelernt habe in den letzten Jahren sind Stirnlampen. Sie sind ideal um bei Dunkelheit aufzubrechen oder den Weg zum Auto zu beleuchten, wenn man die Hände voll hat. Sinnvoll sind schwenkbare Lampenkörper, so dass man den Winkel verstellen und den Nah- oder Fernbereich ausleuchten kann ohne den Kopf entsprechend neigen zu müssen. Ich bevorzuge wegen der Langlebigkeit der Batterien LED Kopflampen. Gute Erfahrungen habe ich mit Petzl und Zweibrüder LED LENSER Lampen gemacht. Wichtig ist, dass der Schalter so positioniert ist, dass die Lampe nicht versehentlich im Rucksack eingeschaltet wird, sonst sitzt man schnell im Dunkeln, weil der Akku schon aufgebraucht ist…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.