Im Dialog mit Frankonias juengstem Buechsenmachermeister Sebastian Baier - Presse - Frankonia.de

Im Dialog mit Frankonias juengstem Buechsenmachermeister Sebastian Baier

Im Dialog mit Frankonias jüngstem Büchsenmachermeister Sebastian Baier



Rottendorf Gerade einmal 25 Jahre alt und schon Büchsenmachermeister – Sebastian Baier blickt schon in jungen Jahren auf einen ansehnlichen Fortschritt auf der Karriereleiter zurück. Der gebürtige Unterfranke stammt aus Oerlenbach bei Bad Kissingen ist inzwischen seit 8 Jahren mit vollem Elan für die Frankonia Kunden beruflich im Einsatz.

Frühes Interesse
Durch seinen Vater, der als Sportschütze sehr aktiv ist und seine Großväter, die ihm handwerkliches Geschick und Interesse an Technik bereits mit in die Wiege gelegt haben, war der Weg zur Frankonia nicht weit. 2011 begann Baier direkt nach einem Praktikum die Ausbildung zum Büchsenmacher bei Frankonia. „Die Inhalte des Praktikums bei Frankonia und das gute Betriebsklima in der Zentralwerkstatt haben mich sofort davon überzeugt hier meine Ausbildung zu machen und meinen ersten Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Ich denke es gibt deutschlandweit keinen zweiten Betrieb, wo das Aufgabenspektrum in der Werkstatt so vielseitig ist.“ so Baier. Da Frankonia-Kunden Waffen von verschiedensten Herstellern und unterschiedlichste Systeme führen, ist auch das Spektrum an möglichen Reparaturen und Modifikationen entsprechend weit gefächert. Zeitgleich mit der Ausbildung machte Baier seinen Jagdschein und verband so seine Passion Jagd auf besondere Weise mit seiner Arbeit. Während seiner Ausbildung im Büchsenmacherhandwerk profitierte er von dem über Generationen gewachsenen Wissen und Können in der zentralen Büchsenmacher Werkstatt in Rottendorf. Wissen und Können das Baier auch im Wettbewerb demonstrierte - nach Abschluss seiner Ausbildung war Baier bereits bayrischer Landessieger im Büchsenmacherhandwerk und belegte auf Bundesebene den 2. Platz. Sehr zeitnah nach diesen Erfolgen begann er mit der Weiterqualifizierung zum Büchsenmachermeister. Erneut die Schulbank zu drücken, bedeutet zwar wieder eine Umstellung vom beruflichen Alltag, aber gerade diese ‚freien‘ Zeitfenster ermöglichen es, die während der Ausbildung erworbenen Fähigkeiten und Kenntnisse für die Meisterprüfung entsprechend auszubauen und neue Kenntnisse zu erwerben. Der Vorbereitungskurs umfasst die Teile I (Fachpraxis) und II (Fachtheorie) der Meisterprüfung. Zum Prüfungsumfang gehören folgende Fächer: 1. Technische Mathematik 2. Technisches Zeichnen 3. Fachtechnologie 4. Werkstoffkunde 5. Kalkulation. Baier wählte die Handwerkskammer Münster, denn hier besteht die Möglichkeit sich berufsbegleitend für den Meister zu qualifizieren.



Das Meisterstück

Als Meisterstück fertigte Baier eine Doppelbüchse im Kaliber 9,3 x 74 R, mit echten Seitenschlossen und Holland & Holland Ejektoren, Doppelabzug mit Rückstecher beim vorderen Abzug und fest verlötetem Laufbündel. Außerdem hat die Waffe eine doppelte Laufhakenverriegelung und einen Greener Verschluss. Der Abzugsbügel, der vordere Abzug, das Vögelchen, das Mittelstück, die Stecher-einstellschraube, die Stecherfeder, die Schraube für die Stecherfeder, die Spannstangen (rechts und links), die Abzugsstange, die Fangstange und das Schlagstück jeweils links – alles wurde aus dem Vollen gefertigt und mit den Gesteckteilen sowie dem eigens angefertigten Schaft inklusive selbst geschnittener Fischhaut zu dieser klassischen Drückjagdwaffe kombiniert. Bislang noch ausstehende Arbeiten sind die Brünierung und verbunden mit einem hohen qualitativen Anspruch - die Gravur der Waffe. Bereits während seiner Qualifizierung zum Büchsenmachermeister war Baier sehr aktiv in der Lehrlingsausbildung tätig und konnte seine vielfachen Erfahrungen den nachfolgenden Ausbildungsjahrgängen weitergeben. Privat gilt Baiers großes Interesse den Verschlusssystemen von Selbstladepistolen sowie deren historische Entwicklung.


Über Frankonia

Seit der Gründung im Jahre 1908 hat sich Frankonia zum Marktführer im Bereich Jagd und Sportschießen in Deutschland entwickelt. Das Sortiment umfasst neben Ausrüstung für Jäger, Sportschützen und Sammler auch hochwertige Mode. Durch die Multichannel-Ausrichtung erreicht Frankonia seine Kunden über mehrere Vertriebswege: Kataloggeschäft, E-Commerce und den Stationärhandel mit insgesamt 25 Standorten – elf Innenstadtfilialen, zehn Filialen in Fachmarktlage und zwei Outlets in Deutschland, dazu zwei Filialen in Frankreich. Modisch interessierte Kunden in der Schweiz spricht Frankonia über Katalog und Internet an. Daneben ist Frankonia Exporteur/Großhändler mit Abnehmern in 100 Ländern, größter Markt ist hier Österreich. Viele der rund 700 Mitarbeiter sind selbst Jäger und Sportschützen und sichern mit ihrer Kompetenz den hohen Anspruch in allen Geschäftssegmenten. Als einer der wenigen Ausbildungsbetriebe dieser Branche bietet Frankonia die Möglichkeit, den Beruf des Büchsenmachers zu erlernen. Seit 2001 ist Frankonia Mitglied der Otto Group. Die Firma wird vertreten durch den Geschäftsführer Jeremy Glück.

Das gesamte Fotomaterial steht ausschließlich für redaktionelle Zwecke zur Verfügung und ist unter Angabe der jeweiligen Fotoquelle frei verwendbar. Über die Zusendung eines Belegexemplars würden wir uns freuen.
Frankonia braucht für einzelne Datennutzungen Ihre Einwilligung, um Ihnen unter anderem Informationen zu Ihren Interessen anzuzeigen. Mit Klick auf diese Webseite, auf einen Link oder auf „OK“ geben Sie diese Einwilligung. Ihre Einwilligung können Sie hier ablehnen.